Schlagwort-Archive: Mercedes-Benz

Sex im autonomen Auto?

sex1
The Drive

Über alle möglichen Folgen des autonomen Fahrens habe ich schon gelesen. Diese hier war mir bisher noch nicht untergekommen: Ein kanadischer Experte geht von deutlich mehr intensiven zwischenmenschlichen Interaktionen in selbsttätig fahrenden Autos aus.

Die amerikanischen Kollegen von „The Drive“ beziehen sich in ihrem Bericht mit der schönen Überschrift „Self-Driving Cars Will Lead to Way More Sex, in Cars“ auf die kanadische Zeitung „Toronto Sun“. Die hat mit Barrie Kirk vom Canadian Automated Vehicles Centre of Excellence gesprochen. Und der sagt: „I am predicting that, once computers are doing the driving, there will be a lot more sex in cars!“

Sex 2
Toronto Sun

Gar nicht so dramatisch, meinen dazu die Spezialisten in Kanada und den USA. Zumindest, wenn es sich um volle Level 4-Autonomie handelt, in der garantiert keine menschliche Einmischung nötig ist. Schwieriger ist es bei teilautonomen Gefährten, die deutlich weniger Aufmerksamkeit erfordern, bei denen der Mensch am Lenkrad aber im Zweifelsfall doch mal eingreifen muss. „[Sex is] one of several things people will do which will inhibit their ability to respond quickly when the computer says to the human, ‚Take over,'“ so Captain Kirk laut Toronto Sun. Anders ausgedückt: Wer hinterm Lenkrad viel mehr Freiheiten genießt, kann sich außer mit dem Beifahrer/der Beifahrerin noch mit vielen anderen Tätigkeiten ablenken, die seine Fähigkeit zu schneller Reaktion beeinflussen. „The Drive“ bezieht sich dabei ausdrücklich auf „modern-day Teslas equipped with Autopilot, or the 2017 Mercedes-Benz E-Class“.

sex 3
dict.cc Wörterbuch Englisch-Deutsch

Einen Anstieg einer unüblichen Form von abgelenkten Fahren prophezeit jedenfalls der „Toronto Sun“-Schreiber. Und zwar von „hanky-panky behind the wheel.“ Klingt irgendwie lustig.

 

Advertisements

Concept GLC Coupé: Kompakter Alleskönner

Der nächste Mercedes-Coup in Sachen SUV: Das Concept GLC Coupé ist eine seriennahe Studie, die das Erfolgsrezept des GLE Coupés in ein kompakteres Segment überträgt. Premiere feiert es in Shanghai.

Das dynamisch-expressive Showcar soll typische Coupé-Stilelemente mit der Designsprache kommender SUV-Generationen verbinden: etwa mit Twin Blade-Kühlergrill, Motorhaube mit Powerdomes oder vierflutiger Abgasanlage. Nach dem GLE Coupé geht nun mit dem Concept GLC Coupé in die zweite Runde. Allerdings in einer kompakteren Liga, wie die Außenlänge von 4,73 Meter, die Höhe von 1,60 Meter und der Radstand mit 2,83 Meter belegen.
Der V6-Motor 367 PS und 520 Nm samt Neunstufenautomatik 9G-TRONIC plus permanenter Allradantrieb 4MATIC sorgen für  standesgemäße Agilität. „In der SUV-Welt von Mercedes-Benz ist Platz für weitere Modelle, wie etwa eine Serienversion des Concept GLC Coupés“, stellen die Stuttgarter lapidar fest. Sprich: Das Gerät wird kommen. Wir freuen uns drauf!

Premiere: Das ist der neue Mercedes GLE

Mercedes GLE

Was für große Autos. Und was für niedrige (Norm-)Verbrauchswerte: Mercedes hat den GLE (bisher M-Klasse) gründlich überarbeitet. Und kann vor allem bei zwei Modellen einen echten Mini-Durst melden.

Zu den Highlights des neuen GLE gehören neben der aufgefrischten Front- und Heckpartie diverse verbrauchssenkende Maßnahmen, „die hinsichtlich Emissionen und Antrieb neue Bestwerte ermöglichen“, so ein Mercedes-Sprecher.

Über die angebotenen Motorisierungen (fünf  Aggregate mit vier, sechs oder acht Zylindern stehen zur Auswahl) reduzieren sich im Vergleich zur Vorgängerbaureihe der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen um durchschnittlich 17 Prozent. Erstmals bietet Mercedes mit dem GLE 500 e 4MATIC ein Plug-In Hybridmodell an, „das höchste Energieeffizienz mit herausragender Performance verbindet“, so der Sprecher weiter. Ein V6-Benzinmotor mit 333 PS und ein Hybridmodul mit einer elektrischen Leistung von 116 PS bringen’s gemeinsam auf ein maximales Systemdrehmoment von 650 Nm. Neben beeindruckenden Beschleunigungen dank Boost-Funktion bietet der Systemantrieb rein elektrisches Fahren bis zu 130 km/h. Der Hybrid kann bis zu 30 Kilometer lokal emissionsfrei fahren.

Stolz sind die Stuttgarter auch auf ihren „Effizienzchampion“ GLE 250 d mit 204 PS starkem Vierzylinder-Dieselmotor, der mit den 140 g CO2/km und 5,4 l/100 km als Normverbrauch punkten kann. Gleichzeitig feiern die High Performance-SUV Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC und GLE 63 S 4MATIC ihre Weltpremiere.

Mercedes rückt den CLA Shooting Brake raus

CLA 250 4MATIC, Mercedes-AMG CLA 45 (X117) 2014

Mit dem CLA Shooting Brake rollt am 28. März das inzwischen fünfte Modell der Kompaktklasse-Familie von Mercedes zu den Händlern. Er kostet rund 600 Euro mehr als das viertürige Coupé.

Einstiegsmodell in die CLA Shooting Brake-Palette ist der CLA 180 (29.809,50 Euro) mit 90 kW (122 PS).
Darüber rangieren die Modelle CLA 200 (32.725 Euro) mit 115 kW (156 PS) sowie mit jeweils 155 kW (211 PS) der CLA 250 (39.746 Euro), der CLA 250 4MATIC (41.947,50 Euro) und der CLA 250 Sport 4MATIC (45.577 Euro). Wenn es flotter vorangehen soll, empfiehlt sich der CLA 45 AMG Shooting Brake (57.268,75 Euro). Sein weltweit stärkster in Serie gefertigter Vierzylinder-Turbomotor bringt es auf eine Leistung von 265 kW (360 PS).
Der CLA 200 CDI (34.539,75 Euro) leistet 100 kW (136 PS), hat einen Hubraum von 2,2 Litern sowie ein maximales Drehmoment von 300 Nm. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch beträgt 4,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer, in Kombination mit 7G-DCT Doppelkupplungsgetriebe sogar nur 3,9 Liter/100 km. Der CLA 220 CDI verfügt ebenfalls über 2,2 Liter Hubraum und leistet 130 kW (177 PS) sowie 350 Nm und benötigt nur 4,0 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Der Preis: 39.061,75 Euro.

G 500 4×4 hoch 2: Der Oberkraxler mit Stern

Showcar G 500 4x4²
Das Showcar G 500 4×4² debütiert in Genf. Ob das PC im Nummernschild für Politically Correct steht? Fotos: Mercedes

Die wollen doch auch mal nur spielen: Ein sympathischer Zug, den die oft so ernsten Perfektionisten mit Stern hier zeigen. Das Showcar G 500 4×42 ist technisch perfekt – und wirkt gleichzeitig wie ein lebensgroßer Bubentraum.

„Besser als eine G-Klasse kann höchstens eine G-Klasse sein.“ Sagen die Mercedes-Mannen und treten mit dem Nachfolger des Über-Geländegängers G 63 AMG 6×6 den Beweis an: Für den G 500 4×42 nahmen sie den Allrad-Triebstrang samt der Portalachsen des 6×6, entfgernten eine Achse und kombinierten das Ganze mit einem neuen variablen Fahrwerk und der G-Serienkarosserie.

Dazu der Vierliter-V8 422 PS, 22 Zoll-Räder mit 325/55-Bereifung, ein bisschen Karbon und ein paar nette Zutaten für den Innenraum. Voila – so schaut ein Oberhammerkraxler im Sterne-Trimm aus.

Die Offroad-Daten im Vergleich zum serienmäßigen Mercedes-Benz G 500, der ja auch schon als gnadenlos guter Kletterer bekannt ist, zeigen, was das seriennahe Show-Teil drauf hat. Zum Genießen für Kraxel-Fans:
G 500 4×42
G 500 Station Wagen lang
Bodenfreiheit
450 mm
210 mm
Böschungswinkel v/h
52° / 54°
36° / 27°
Rampenwinkel
47°
21°
Kippwinkel
30°
28°
Wattiefe
1000 mm
600 mm
Steigfähigkeit
100 %
100 %
Radstand
2850 mm
2850 mm
Spurweite vorn/hinten
1774 mm
1475 mm
Rad-/Reifenkombination
9,5 J x 22
325/55 R22
7,5 J x 18
265/60 R 18
„Ob und wann die Entscheidung zur Serienfertigung des Mercedes-Benz G 500 4×42 fällt, hängt von der Resonanz auf das seriennahe Showcar ab“, heißt es bei Mercedes.

Mercedes-Maybach Pullman: Luxus pur

Mercedes-Maybach Pullman (VV 222) 2015

Mercedes hat die S-Klasse gestretcht – schon wieder, und diesmal auf stolze 6,50 Meter. Herausgekommen ist ein echter Rolls-Royce– und Bentley-Marktbegleiter, ein Untersatz für Staatsmänner und sonstige vermeintlich wichtige und reiche Zeitgenossen.

Und so sehen es die Stuttgarter selbst:
„Der Mercedes-Maybach Pullman bietet äußerst großzügige Platzverhältnisse kombiniert mit einzigartigen Ausstattungsdetails, die sich durch besondere handwerkliche Perfektion auszeichnen. Selbstverständlich bietet Mercedes-Maybach seinen Kunden einzigartige Möglichkeiten zur individuellen Ausstattung ihrer hochkarätigen Limousinen. Dazu zählen auch die aufwendigen, in mehreren Schichten ausgeführten Maybach-Lacke.
Mit einer Länge von 6.499 mm legt der Pullman gegenüber der Mercedes-Maybach S-Klasse noch einmal um 1.053 mm zu. Der Radstand beträgt stattliche 4.418 mm. Der Pullman ist mit 1.598 mm zudem über 100 mm höher als eine Mercedes S-Klasse, was zu einer erlebbaren Vergrößerung der Kopffreiheit führt.
Der V12-Biturbo-Motor des Mercedes-Maybach Pullman hat eine Leistung von 390 kW (530 PS). Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min
.“

Mercedes-Maybach Pullman (VV 222) 2015

Vito 4×4: Viel Spaß im Allrad-Nützling

Mercedes Vito 4x4
Der neue Mercedes Vito 4×4. Fotos: Autothemen

Eigentlich gehört er ja zur oft ein wenig mitleidig betrachteten Sparte der Nützlinge. Aber gerade als brandneuer Allradler macht der Mercedes Vito auch noch tierisch Spaß.

Das liegt zum einen natürlich daran, dass der 4×4 zunächst nur mit dem Spitzen-Diesel mit 190 PS und nur mit der Siebengang-Automatik 7G-Tronic Plus angeboten wird (0 bis 100 km/h 9,5 Sekunden, maximal 199 km/h).

Es liegt aber auch daran, dass die Ingenieure mit viel Herzblut (Herr Rempler, meine Hochachtung!!) die 4Matic aus den Pkw in die Hinterradantriebs-Variante des Vito integriert haben. Wie das alles klappt und regelt und vorwärts bringt, ist schon sehr beachtlich.

Auprobieren konnte Autothemen das im fernen Norden kurz unterhalb des Polarkreises. Wo während des Winters die halbe europäische Autoindustrie plus Zulieferer testet, was das Zeug hält, zeigte der Allrad-Vito auf tückisch vereisten Straßen, auf festgefahrenem Schnee eine steile Bergwiese hoch – und wieder runter -, dass seine Elektronik wirklich vortrefflich arbeitet.

Mechanische Sperren? Braucht im Transporter, der eh nicht ins Gelände kann, kein Mensch. Auch auf einen zugefrorenen schwedischen See ließ der 4×4 nichts anbrennen: Der Kollege, der es schaffte, in einen Schneewall zu krachen, hat’s wirklich arg übertrieben. Denn das 4ASR genannte Kombi-System (insgesamt wiegt die Allrad-Technik nur rund einen Zentner) macht exakt das, was es soll und sorgt für ein derartiges Mehr an Traktion und Stabilität, dass der Aufpreis von 3300 Euro plus MwSt. absolut gerechtfertigt ist.

Viel Platz, hohe Variabilität, ein wirklich pkwmäßiges Fahrwerk, einwandfreie Bedienung – diese Stärken kann der Vito 4×4 zusätzlich verbuchen. Aber er kostet halt auch eine ganze Menge: Erst ab 36.120 Euro netto (mit MwSt. 42.983 Euro) ist er zu haben. Aber, so ist bei Mercedes Nutzfahrzeuge zu hören: Binnen des nächsten halben Jahres werden schwächer motorisierte und damit auch billigere Versionen nachrücken.

Maybach kostet ab 134.053,50 Euro

Mercedes-Maybach S 600 (X 222) 2014

134.053,50 Euro – man beachte die 50 Cent hintendran – muss man mindestens für eine nagelneue Mercedes-Maybach S-Klasse hinlegen.  Dafür gibt es dann einen V8-Biturbo im Mercedes-Maybach S 500 mit 455 PS, reichlich Luxus und viel Platz – vor allem im Fond.

„Die Mercedes-Maybach S-Klasse ist ganz bewusst für den Chauffeurbetrieb konzipiert“, heißt es in Stuttgart. Zwar müssten Fahrer und Beifahrer „keinerlei Abstriche gegenüber einer normalen S-Klasse machen“. Aber die Musik, die spielt schon hinten: Die im Fond leiseste Limousine der Welt hat einen um 20 Zentimeter verlängerten Radstand, dessen Segnungen komplett den hinteren Passagieren zu Gute kommen. Außerdem wurde durch die Linienführung des Daches die Kopffreiheit erhöht.

Topmodell der Über-S-Klasse ist der Mercedes-Maybach S 600 mit V12-Biturbo mit 530 PS, der aber dann schon flotte 187.841,50 Euro kostet. Im Februar 2015 startet die Markteinführung. Bestellt werden können die neuen Modelle ab sofort.

Kleine Flitzer mit Stern

Christmas Stars

Schön für die Kleinen, wenn die Eltern ihnen so nette Racer untern Baum stellen wie die von Mercedes. Geschenke mit Star-Appeal halt.

Die neuen „Christmas Stars 2014“-Produkte von Mercedes bieten mehr als 50 Geschenkideen für die ganze Familie. Und viele davon sind natürlich fürs Kind. Besonderes Highlight ist die limitierte Racing-Edition des Bobby-Benz, deren Erlös vollständig an „Tribute to Bambi – Hilfe für Kinder in Not“ geht. Hier die Geschenkideen für Kids:
Illustratorin Kera Till hat Motorsport-Sticker mit Motiven für Mädchen und Jungen gestaltet, mit denen sich die neue limitierte Racing-Edition des Bobby-Benz (79,90 €) individualisieren lässt. Ein ideales Weihnachtsgeschenk.
Die limitierte Racing-Edition des Bobby-Benz verfügt über alle Ausstattungsmerkmale des normalen, weiterhin erhältlichen SLS AMG Kinderfahrzeugs: originalgetreue Mercedes-Benz AMG Felgen, stufenlose Präzisions-Achsschenkellenkung sowie Flüsterräder mit Profil. Geeignet ist der Bobby-Benz für Kinder ab 18 Monaten (Farbe: Monza Grau Magno; Material: Kunststoff; Maße: ca. 69 x 33,5 x 39 cm). Außerdem gibt es Skibobs, Laufräder, und, und und.
Zu haben sind die schönen Sachen unter http://shop.mercedes-benz.com/de

Coole Premiere: CLA Shooting Brake

14C994_03.jpg - Kopie
„Atemberaubend sportliche Proportionen und die kraftvoll-dynamische Designsprache mit sinnlich modellierten Flächen“… die Mercedes-Poeten langen wieder hin.
Allerdings meinen sie mit dieser puren Lyrik nicht den neuen CLA Shooting Brake. Sondern den CLA als viertüriges Coupé. Aber der Neue soll ja mindestens genauso heftig einschlagen – als „weitere Designikone mit einzigartigem Erscheinungsbild“.
Die niedrigere Gesamthöhe und die coupéhafte gestreckte Einstiegslinie, das flache Greenhouse und die „überspannte hohe Bordkante“ sind Designmerkmale der Silhouette. Ebenso die flach nach hinten abfallende Dachkontur, die für deutlich mehr Kopffreiheit als im viertürigen Coupé sorgt.
Der CLA Shooting Brake (Länge/Breite/Höhe: 4.630/1.777/1.435 mm) ist zunächst mit zwei Dieseln, drei Benzinern sowie dem Allradantrieb 4MATIC erhältlich. Der Verkauf startet im Januar 2015, die ersten Modelle werden Ende März 2015 ausgeliefert.
14C1266_018.jpg 14C994_16.jpg - Kopie 14C994_11.jpg - Kopie 14C994_06.jpg - Kopie